Dienstag, 11. März 2014

JAHRESZEITENFÄRBEREI im Freilichtmuseum Klockenhagen

E I N L A D U N G 

Die Verarbeitung von Wolle hat auch in unserer Region eine jahrhunderte alte Tradition:
 
-          Im Herbst oder im Frühjahr werden die Schafe geschoren.

-          Im Sommer kann man die Wolle färben.

-          An langen Winterabenden wird die Wolle gesponnen und verstrickt, verhäkelt, verwebt.

Ich möchte mit der Färberei durch die Jahreszeiten reisen und lade Interessierte herzlich dazu ein, die Farben der Natur einzufangen:

 Frühlingsfärberei mit Pflanzen und Rinden am 24.05.2014

Sommerfärberei mit Pflanzen am 02.08.2014

Herbstfärberei mit Pilzen, Pflanzen und Rinden am 14.09.2014

Die Färbetöpfe werden an diesen Tagen ab 9:00 Uhr wieder am Museumsteich im Freilichtmuseum Klockenhagen (www.freilichtmuseum-klockenhagen.de )stehen. Es werden alle Arbeitsschritte gezeigt, die früher notwendig waren, um Wolle mit den im Ostseeraum zur Verfügung stehenden Naturmaterialien zu färben.

 


Wer tiefer in die Geheimnisse der traditionellen Färberei einsteigen möchte, ist herzlich willkommen. Mitstreiter können kleinere Mengen ihre Wolle gern mitbringen*. Ich bitte dann um eine kurze Anmeldung.



Ich freu mich schon jetzt sehr auf diese Zeit im Museum! Wer weitere Fragen hat, kann sich gern bei mir unter jungine.rostock@web.de melden, ich antworte Euch dann gern.
Eure fadenwerkeline

* Anmerkung zur Vorbereitung der Wolle: Am besten lassen sich Wollgarne färben (selbstgesponnene oder auch andere Garne mit Wollbestandteilen), die in Strängen gebunden sind (wie auf dem ersten Bild). Die Wolle ist dann schon sauber. Flocke, also lose Wolle, kann in einem Säckchen gefärbt werden, muss dann aber zur Weiterverarbeitung gekämmt (kardiert) werden.
Vorbereitend auf die Färberei sollte die Wolle gebeizt werden. Die Farben werden dann kräftiger. Es gibt verschiedene Arten der Beize z.B. Heißbeize mit Alaun (Apotheke), Kaltbeize AL (zu beziehen über nemoignorat www.nemo-ignorat.de , ich habe aber auch immer welche dabei), Beize mit Rhabarberblättern, Lärchenrinde u.a. Ich verwende die Kaltbeize Al, weil sie umweltfreundlich und nicht so strapazierend für die Wolle ist. Die Ergebnisse sind m.E. gleich. Wer möchte, kann kleinere Mengen seiner Wolle einige Wochen vor dem Termin bei mir abgeben, ich beize sie dann für ihn.
Wer experimentieren möchte, ist auch dazu herzlich eingeladen, auch Seide oder andere Fasern nehmen die Naturfarben an und ich war schon manchmal sehr erstaunt, welche schönen Ergebnisse rauskamen.







Donnerstag, 6. März 2014


   Sockenwettbewerb: Finale!


 

Juhuuuuu, ich habs mit meinen Plattfisch-Socken ins Finale geschafft! Der 5. Platz im

 

Schachenmayr-Sockenstrick-Wettbewerb freut mich riesig!

 
Hier könnt Ihr die Finalteilnehmer sehen:
https://www.facebook.com/Mitstrickzentrale/photos_stream

Ich freu mich jedenfalls riesig! Und eine Belohnung gabs auch noch: 600 g Sockenwolle Meilenweit

Samstag, 1. März 2014

Aus dem Winterschlaf erwacht

Hallo Welt,
ich erwache so langsam aus dem Winterschlaf!
Nein, im Ernst: ich war auch in der letzten Zeit sehr fadenwerkelig-fleißig und hab einiges Projekte ganz gut zu Ende gebracht.
zum Beispiel:
 
Plattfischsocken
 
Auf dem Flohmarkt hatte ich ein kleines Heft über die Freester Fischerteppiche gefunden, die Muster sind wunderschön. Davon inspiriert, habe ich mein eigenes Plattfischmuster entworfen und die Anleitung dazu geschrieben. Mittlerweile gibt es sie auch noch in der anderen Farbkombination:
 
 
Wer sie gern nachstricken möchte, kann sich gern bei mir melden. Ich hab die Socken zum Schachenmayr-Sockenstrick-Wettbewerb eingereicht. Ich hoffe, dass sie auch anderen gefallen.
 
Und dann war ich noch für eine Woche in 4,50 m Schnee eingetaucht und hab die unheimliche Stille beim Schneefall genossen. So eingeschlossen in 1.600 Höhenmeter war unglaublich erholsam. Aber bald ratterten meine Gedanken schon wieder und ich hab mit Zirbennadeln und Flechten gefärbt.
 

 
 Färbungen mit diesen Pflanzenteilen gehören zu den ältesten und beständigsten Färbungen auf der Welt. Im Ötzimuseum Bozen konnten wir uns davon überzeugen.
 
Meine Planerei für die diesjährigen Färbungen im Museum in Klockenhagen ist auch schon fast fertig. In den nächsten Tagen werde ich den dazugehörigen Flyer hier einstellen.
 
Ein großer Teil meiner geschenkte Alpakawolle ist auch fertig geworden. Ich habe einen netten Spinnkreis gefunden und so wird auch wirklich was.
 
Nebenbei habe ich mein Fadenwerkelei-Zimmer aufgeräumt, was bitter nötig war. Meine ganzen Färbemuster habe ich neu sortiert und gut archiviert in einem neuen Ordner, der auch ansehnlich geworden ist.
 
 
Ihr seht, ich war nicht ganz untätig. Nun will ich aber raus an die Luft, die Sonne scheint so herrlich. Hier ist wahrlich der Frühling eingezogen! Genießt auch Ihr den Frühling!
Bis bald grüßt Euch                                 jungine :-)